Familie Mair schwelt in Erinnerungen

Von der Frühstückspension zum Top Wellnesshotel in Südtirol

Einer der ersten, der die Zeichen der neuen Zeit verstand, war Herr Mair sen. Er erbaute die 1. Frühstückspension in "Schönna", wie man's damals noch schrieb. Viel hat sich verändert in diesen 66 Jahren, doch eines ist gleich geblieben: die Freude an unserem Beruf.

1956-1958

  • 1956 – Baubeginn: Der Grund wird noch von Hand ausgehoben (so viel "Muskelschmalz" würde heute wohl kaum ein Junger aufbringen).
  • 1957 – Am 20. August ziehen die ersten Gäste ein: Familie Dr. Walter aus Heinsberg. "Hohenwart" hat stolze 18 Betten, 1 WC und 1 Etagendusche. Zimmer mit Frühstück kostet pro Person die erkleckliche Summe von 800 Lire.

  • 1958  Die Anfragen häufen sich: Der Dachboden muss ausgebaut werden und die Bettenzahl steigt auf 26. Der Nussbaum im Garten wird gepflanzt. Der Garten wird angelegt. Herr Mair ist Junggeselle und Faktotum, er steht hinter der Kaffeemaschine, ist Kellner, Hausmeister und wenn's sein muss auch Zimmermädchen.

Hotel Schenna 4 Sterne in den 50er
Gäste im Hotel Schenna 4 Sterne in den 50er

1960-1967

  • 1960 – Hochzeit mit Anna Hölzl vom Schennerhof. Nun kann auch Halbpension angeboten werden.
  • 1961 – Christine wird geboren.
  • 1962 – Mutter hat in München Konditorin gelernt, das Café wird eröffnet. Die Garage wird umgebaut und das hintere Stübchen eingerichtet. Es hat als einziges die baufreudigen Jahre überlebt, weil's so gemütlich ist.
  • 1964 – Männlicher Nachwuchs stellt sich ein: Seppl wird geboren. Hohenwart und Starkenberg bauen gemeinsam das erste Freibad in Schenna. Ankauf des Grundstückes für die "Traube".
  • 1965 – 2 Monate nach Ankauf Baubeginn.
  • 1966 – Im März – die Saison ist länger geworden – ziehen die ersten Gäste in die Traube ein.
  • 1967 – Alle guten "Dinge" sind drei: Hanni kommt!
Schenna Straße in den 50er
Doppelzimmer in den 50er

1970-1978

1970 – Man muss mit der Zeit gehen: Das Haupthaus wird umgebaut und alle Zimmer erhalten Dusche oder Bad. Damit hat das leidige Schlangestehen vor den Etagenduschen ein Ende, die famose rote Lampe als "Besetzsignal" hat ausgedient.

1971 – Ausbau der Garage und Errichtung des Hallenbades.

1972 – Die Turniere beginnen auf dem Tennisplatz.

1977 – Die Zimmer in der Traube werden einer Schönheitskur unterzogen. Grundstückankauf zur Erweiterung des Haupthauses. Hohenwart bekommt eine neue Auffahrt mit Kapelle.

1978 – Das Haupthaus wird erweitert. Im August 1979 ziehen die ersten Gäste ein. Das Café war schon im Juli eröffnet worden.

Winter in Schenna in den 50er
Gastgeber in den 50er

1980-1989

  • 1980 – Die Apartments "Bachmair" werden gebaut.
  • 1981 – Mit den neu eröffneten Apartments "Bachmair" erweitern wir unser Angebot. Die Ferienwohnungen sind im gewohnt großzügigen Hohenwart-Stil eingerichtet, sie werden auch höchsten Ansprüchen gerecht. Von Familien mit Kindern oder auch von Ehepaaren, die es lieber etwas "privater" möchten, werden unsere Apartments "Bachmair" besonders geschätzt.
  • 1984 – Umbau im Haus Traube. Einige Zimmer bekommen ein modernes "Outfit", der Schwimm- und Saunabereich wird erweitert.
  • 1986 – Die Pension "Schönblick" wird dazugekauft.
  • 1987 – Das neue Haus wird von Kopf bis Fuß einer radikalen Schönheitskur unterzogen. Der ältere Teil wird gänzlich abgerissen und neu unterkellert, der neuere Teil wird hingegen innen umgekrempelt. Zum neuen Kleid passt auch der neue Name "Hotel Christine". Ganz gewiss ein heißer Tipp für alle, die einen ungezwungenen Hotelaufenthalt bevorzugen.
  • 1988 – Am 16. Juli ziehen die ersten Gäste im Christine ein. Ganz Hohenwart-like präsentiert sich das neue Haus, mit dem gewohnten Komfort und familiären Atmosphäre. Im Winter 1989 wurden noch die letzten Schönheitsfehler korrigiert, die gemütliche Bauernstube eingebaut und die Garage fertiggestellt.
  • 1989 – Die Hohenwart-Familie wird größer: Christine heiratet ihren Martin. Im Winter wird der Tennisplatz vergrößert und mit einem neuen Belag versehen.
Wellness Hotel Schenna in Vogelperspektive
Herr Mair Franz Senior mit seiner Frau

1990-1999

  • 1990 – Kein Winter ohne Umbau: Der Speisesaal bekommt ein neues Outfit und die Toilettenanlage neben dem Café wird erneuert.
  • 1991 – Es meldet sich das erste Enkelkind: Maximilian; Herr und Frau Mair bauen sich ihren Ruhesitz oberhalb des Hotel Christine.
  • 1992 – Zu Ostern übersiedeln die Eltern in Ihr Häuschen "Mair im Turm". Im Winter wird der alte Speisesaal in einen multifunktionalen Konferenzsaal umgewandelt.
  • 1993 – Die Hälfte der Traube wird abgerissen und 17 neue Zimmer sowie eine Turmsuite entstehen.
  • 1994 – Die Zimmer im 4. und 5. Stock werden einer Schönheitskur unterzogen. 26. November: Hochzeit auf Hohenwart. Sepp zieht mit seiner Frau Gerti in die Wohnung über dem Konferenzsaal ein.
  • 1995 – Im Hotel Christine wird's lebendig – Maria-Elisabeth erblickt das Licht der Welt. Ein turbulenter Winter steht bevor. Wir beginnen mit dem Bau unseres Erlebnishallenbades und der exklusiven Saunawelt.
  • 1996 – Kaum sind die letzten Weihnachtsgäste aus dem Haus, wird die alte Traube abgerissen. Es entstehen 7 neue Zimmer vom Typ Labers und Laugenspitz, sowie der Vitaltempel "Land des Lächelns" im Turm der "Traube". In Rekordbauzeit konnten wir am 29. März unser Schwimmbad einweihen und zu Ostern waren alle Zimmer vermietet. Es meldet sich Enkelkind Nr. 3 an – Stammhalter Franz wird geboren.
  • 1997 – Es war ein rauschendes Fest. Als an jenem 20. August 40 Luftballone in den sommerlichen Abendhimmel schwebten, hatte das auch symbolischen Charakter: 40 Jahre im Dienst der Gäste für unbeschwerte Lebensfreude, fern von (manchmal sicher auch) drückenden Alltagssorgen. Unter den zahlreichen Ehren- und Stammgästen befanden sich Hohenwarts allererste Gäste aus dem fernen August 1957. 
  • 1998 – Die Zimmer im 2. und 3. Stock des Stammhauses bekommen eine gründliche "Verschönerungskur".
  • 1999 – Der alte Speisesaal weicht einem neuen mit großem Frühstücksbuffet. Außerdem wird die Terrasse erweitert und ein 2. Nussbaum gepflanzt. Die Apartments Bachmair werden renoviert. Thomas vervollständigt das Enkelkinder Kleeblatt.
Hotel Hohenwart Umbau
Herr Mair Franz Senior's Kinder

2000-2009

  • 2000 – Unser Küchenchef Markus Marmsoler erhält endlich "seine" neue Küche und kann sein Versprechen einlösen, Kochkurse für unsere Gäste abzuhalten.
  • 2001 – Die "großen" Gäste freuen sich über den unterirdischen Verbindungsgang ins Christine und die kleinen über das neue Kinderspielzimmer. Wir erwerben den 1.600 m hochgelegenen Bergbauernhof "Gsteier" mit Gast- und biologischer Landwirtschaft. In der Folgezeit entwickelt sich "Gsteier" bei unseren Gästen zu einem äußerst beliebten Ausflugsziel.
  • 2002 – Das Freibad wird mit Schiefer-Quarzit-Naturstein ausgelegt und erhält eine neue Heizungsanlage. Nun kann man sich bereits ab April in die beheizten Fluten stürzen.
  • 2003 – Im Verbindungsgang zum Hotel Christine entsteht unser neuer Fitnessbereich Well & Fit mit innovativen Cardio- und den neuesten Kraftgeräten. Hohenwart ist immer am Puls der Zeit. Die Terrasse wird umgestaltet wichtigster Eingriff: der alte Nussbaum wird durch einen neuen ersetzt.
  • 2004 – Das "Träume-Reich" – richtig schön zum Entspannen, der Asia-Raum – für Shiatsu, Thai-Yoga und La Stone Therapie, Happy Hair – der Friseur im Haus.
  • 2005 – Auf 2 Ebenen entsteht eine neue Tiefgarage mit 56 Stellplätzen, weiters ein großzügiges Entrée und ein würdiger Empfangsbereich; die Kaminhalle, die Bar und das Rondell werden umgebaut.
  • 2006 – Eine neue Stube (Gamsstübele), eine Vinothek und ein neuer Buffetraum erweitern das gastronomische Angebot.
  • 2007 – Am 20. August feierten wir 50 Jahre Hohenwart. Es waren Stunden und Tage fröhlichen Wiedersehens, Feiern in einer gelungenen Mischung zwischen Rückblick und Aufbruch. Unter den zahlreichen Ehren- und Stammgästen befanden sich Hohenwarts allererste Gäste aus dem fernen August 1957. Ihre Anwesenheit steht stellvertretend für das Besondere an Hohenwart, dieses Gefühl, einer großen Familie anzugehören und sich wohl zu fühlen wie in einem zweiten Zuhause.
  • 2008 – 5 neue Rosen Suiten ergänzen das Angebot im Haus Christine, ideal für Familien oder "Schnarcher". Die Juniorsuiten vom Typ Etschtal im Stammhaus bekamen eine Verjüngungskur, grandios ist der Ausblick von der neuen Suite in der 4. Etage. Neues für die Kids im Haus Christine: Der "Spielsalon" mit Playstation, Nindtendo Wii, Calcetto und Tischtennis und Flocky’s Kinderwelt.
  • 2009 – Die 3. Etage im Stammhaus wird renoviert. Auch in den Apartments Bachmair gibt es Neues: Die neue Ferienwohnung Typ Tirol; außerdem wird das Apartment Küchelberg einer Verjüngungskur unterzogen.
Eingangsbereich im Hotel Hohenwart
Unsere heimeligen Stuben

2010-2019

  • 2010 – Die restlichen Zimmer im Stammhaus werden renoviert. Umgebaut und neu gestaltet werden auch die 5 Apartments im Haus Bachmair.
  • 2011 – Im Mai eröffnen wir den 1.200m² großen "VistaSpa" – eine ruhige, lichtdurchflutete Wohlfühl-Oase auf 3 Ebenen mit grandiosen Ausblicken. Neben diversen Saunen, Dampfbädern, Behandlungsräumen und kreativ gestalteten Ruhebereichen, gibt es auf der Dachterrasse ein großes Open Air Solebecken und eine Panoramasauna. Für "Langstreckenschwimmer" wird zudem ein neues 25m Freibad gebaut.
  • 2012 – Unser Speisesaal wird einem Lifting unterzogen und in der gesamten Hotelanlage wird WLAN installiert.
  • 2013 – Ein Teil der Zimmer im Haus Christine werden neu renoviert und getauft: Typ Arnika und Edelweiß
  • 2014 – Unsere Speiseräume erhalten "Zuwachs" – eine gemütliche Urbanstube kommt dazu. Die Gäste-WC's in der Eingangshalle werden erweitert und erhalten einen neuen Glanz.
  • 2015 – Die Doppelzimmer im Haus Traube im 1. und im 2. Obergeschoss erhalten ein neues Outfit. Und auch die Bäder werden komplett neu gestaltet.
  • 2016 – Das Haus Christine wurde mit einer neuen Fassade bedacht, die jedem der 26 Zimmer großzügige Balkone und Loggias beschert. Die 2 neuen Enzian Suiten sind im modernen Alpin-Stil eingerichtet und begeistern durch großzügigen Wohnkomfort. Im Haus Traube sind 5 neue Doppelzimmer Deluxe Trauttmansdorff entstanden, mit schicken Upgrades wie der Fensterfront mit Bergblick im Badezimmer. Und als Krönung sind 2 neue Hohenwart Suiten hinzugekommen, die über Finessen, wie Outdoorbadewanne und Daybed auf dem Balkon, ein Ankleidezimmer oder eine Hängeschaukel im Wohnbereich verfügen.
  • 2017 – Hohenwart wird 60! Das ganze Jahr 2017 hindurch feiern wir mit vielen großen und kleinen Aktionen und Angeboten die große "60". Die Zimmer vom Typ Labers im Haus Traube erhalten eine Klimadecke. Besonders stolz sind wir auf den Umbau des Speissaales: Holzgetäfelt der Eingangsbereich, sozusagen als "Tiroler Bistro", elegant, in edlen Farben der Hauptraum. Glasfronten bis zum Boden, lassen viel Licht einfallen und geben den Blick auf das Etschtal und den Vinschgau frei. Durch die neue überdachte Hausterrasse können wir nun schon im April das Frühstück im Freien servieren, bzw. im Sommer das Abendessen. Im Rondell und an der Bar erwartet sie eine "chillige" Atmosphäre für den Nachmittagskaffee, einen Cocktail oder ein gutes Glasl Wein. Das "i Tüpfelchen" ist unsere Aussichts-Plattform im Garten für den Aperitif, einen romantischen Drink zu zweit...
  • 2018 – Umbau des Hallenbads und des Kinderspielzimmers. Die Gäste erwartet neben einem Dampfbad und einer finnischen Sauna, auch eine Infrarotkabine, die mit ihren wärmenden Strahlen für Entspannung pur sorgt. Außerdem versprechen gemütliche Liegen und ein eigener Kuschelbereich für behagliche Stunden in gewohnter Wohlfühl-Atmosphäre. Als idealer Ort zum Ratschen und zum gemeinsamen Pläne-Schmieden für die nächsten Urlaubstage eignet sich der neue Lounge-Bereich mit frischen Säften, gesunden Tees und leckeren Knabbereien. Für die kleinen Gäste gibt es lustigen Wasserspaß im Planschbecken und abwechslungsreiche Spielstunden im neu gestalteten Spielzimmer.
  • 2019 – Das Mitarbeiterhaus wird erweitert, schließlich gehören auch unsere vielen langjährigen Mitarbeiter zur Hohenwart-Familie und sollen sich hier wohlfühlen. Am 2. Oktober ist Herr Mair sen. nach einem erfüllten Leben im Alter von 89 Jahren zu Hause friedlich im Kreise seiner Lieben eingeschlafen. Franz Mair sen. hat mit dem Hohenwart mehr als ein Hotel aufgebaut, er hat eine Heimat für seine Familie, seine Gäste, seine Freunde geschaffen. "Glück habe ich oft gehabt im Leben", sagte Franz Mair sen. rückblickend gerne. Glück hat er aber auch den Menschen um sich herum bereitet. Dieses Glück wird immer in unserer Mitte bleiben.
Swimmingpool auf dem Dach
Entspannungsraum im Hotel

2020-2023

2020 – Vor dem Haus Christine gibt es in diesem Sommer eine neue Liegewiese – es gibt also noch mehr Platz zum Genießen & Entspannen auf Hohenwart! 

2021 – Die Panorama-Plattform auf der Hohenwart-Terrasse wird erneuert – der traumhafte Blick bleibt! Außerdem wird die Hohenwart-Küche erweitert.

2022 – Neue Zimmer in der "Traube"! Die Zimmer im 3. Stock im Haus Traube werden renoviert – es entstehen 5 Doppelzimmer Deluxe "Texelspitz" sowie 4 neue Doppelzimmer Deluxe "Laugenspitz". Die Zimmer erstrahlen in warmen Beerentönen, sind besonders großzügig eingerichtet und verfügen über eine innovative Klimadecke zur Temperaturregulierung. Der Ausblick über die malerische Berglandschaft: traumhaft!

2023 – Der zweite Teil des Mitarbeiterhauses wird erneuert. Die Kaminhalle und die Rezeption im Stammhaus bekommen einen neuen Anstrich.

Doppelzimmer mit rosa Flair
Sofalounge im rosa Flair

Jeder Tag ein Genuss unter Freunden

Bewertung von Stefan L auf tripadvisor.de

Phone
Telefon
Anreise
Anreise
Anfrage
Anfragen
Buchen
Buchen
Ihr Browser wird nicht unterstützt!

Sie benutzen einen veralteten Browser, für den unsere Website nicht optimiert ist. Bitte installieren Sie einen der folgenden Browser: